Laden...
< Zurück zur Übersicht < Zurück zur Übersicht

Wir müssen draußen bleiben

Seit Jahresbeginn müssen Hunde draußen bleiben aus dem BRAUHAUS!

Als Brauerei sind wir ein lebens- und genussmittelerzeugender Betrieb,
da ist es – auch aus gesetzlicher Sicht – klar, dass Tiere in produzierenden Betrieben keinen Zugang haben.
Darum haben auch Tiere keinen Zugang zu unserem Biershop. Für uns in der BraucommuneGruppe hat der Kunde/Gast Vorrang.
Und da gibt es vier große Themenbereiche, wo wir Handlungsbedarf für unsere Gastronomie sehen:
1. die Restaurantgäste
2. HACCP/die Hygieneverordnung
3. die Ordnung und die Sauberkeit
4. die Gefahren

Die Restaurantgäste
Ja, es gibt Menschen, die haben Angst vor Hunden.
Ja, es gibt Menschen, die es unangenehm finden, wenn sie im Speiserestaurant von einem Hund beschnuppert werden.
Ja, es gibt Menschen, für die sich der Hundegeruch nicht mit ihrem Essen auf dem Teller vereinbaren lässt.

HACCP/die Hygieneverordnung
Ja, wir haben eine strenge, gesetzliche Hygieneverordnung.
Ja, wir wissen, dass in der Küche Fleisch und Salat streng voneinander gelagert und verarbeitet werden müssen.
Ja, das Servieren, Wegbringen und Reinigen der Hundeschüsseln ist ein Hygieneproblem.
Ja, es kommt immer wieder auch vor, dass der Leberknödel der Suppe vom Gast mit dessen Hund geteilt wird.
Ja, das ist nicht für alle Tischnachbarn appetitanregend.

Die Ordnung und die Sauberkeit
Ja, es kommt immer wieder vor, dass ein Hund in einer Ecke oder auch am Tischbein sein Haxerl hebt.
Ja, unser Servierpersonal hat das unverzüglich wegzuwischen.
Ja, wir alle wissen, was der nächste Hund –aufgrund seiner guten Nase – am nächsten oder an den nächsten Tagen immer wieder machen wird.
Ja, saubere WC-Anlagen sind uns ein Anliegen, aber eine Hundeecke im Gastzimmer?

Die Gefahren
Ja, es kommt auch in Österreich in letzter Zeit immer wieder vor, dass Hunde kleine Kinder attackieren.
Ja, auch bei uns im Restaurant spielen Kinder.
Ja, wir haben bei uns noch nie einen Hund mit Beißkorb gesehen.
Ja, wir haben Angst, dass irgendwann einmal ein Hund ein spielendes Kind bei uns anfällt, es schwer verletzt und das Kind davon ein Leben lang traumatisiert und gezeichnet ist.
Ja, das wollen wir mit aller Konsequenz vermeiden.

Wir Mitarbeiter hier in der Braucommune sind gegenüber Haustieren generell freundlich gesinnt, das getraue ich mir zu behaupten. Aber es geht hier nicht darum, wie wir persönlich zu dieser Sache stehen, es geht um die Befindlichkeit unserer Gäste! Für uns im Restaurant und Bierwirtshaus sollen unser Gäste und Kunden im Vordergrund stehen, und nicht die Haustiere! Ausgenommen sind natürlich Begleithunde.

Damit sich unsere Gäste bei uns wohlfühlen und mit ungetrübter Freude und vollem Genuss ihr Bier und ihr Essen genießen können, haben wir mit dieser Maßnahme dafür gesorgt, dass dieses positive Gastronomieerlebnis auch in Zukunft für sie aufrecht bleibt.Auf ihr Wohl!

Gezeichnet,
Braucommune in Freistadt
Ewald Pöschko
Geschäftsführer